Afrikakulturinstitut

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 
Panel Discussion on
“NCDs: Accessibility and affordability of cardiovascular services”
World Health Summit,
Date: Sunday, October 9th, 2016
Time: 10:30-12:00
Location: Federal Foreign Office in Berlin, Germany
Room: Europasaal

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Neujahrsgruß 2016
Liebe Mitglieder, Freunde und Unterstützer des Afrika Kulturinstitut e.V. (AKI),
ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr ist zu Ende gegangen. Ihre Spende, persönliche Einsätze, institutionelle Unterstützung und Zusammenarbeit haben es ermöglicht, die Ziele des AKI - Förderung der Bildung im Gesundheitssektor, der internationalen Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens - zu erreichen.
Mit den Spenden, persönlichen Einsätzen und institutionellen Unterstützungen wurden insbesondere folgende Projekte ermöglicht: weiter

-----------------------------------------------------------------------------------------------

 


World Health Summit

 (WHS) 2015


 
Dank an die Ebola-Spender   
Sehr geehrten Damen und Herren,
für Ihre Spende zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika danken wir Ihnen, auch in Namen der Betroffenen, ganz herzlich.
Das Hilfsprogramm des Afrika Kulturinstituts e.V. (AKI) konzentrierte sich auf die Haushalte/Familien in den Communities in Liberia und Sierra Leone, West-Afrika, in denen sich die Menschen infizierten oder sich erste Symptome der Erkrankung zeigten. Wir veranlassten den Transport von Soforthilfe-Paketen (persönliche Schutzausrüstungen (PSA) und Aufklärungstafeln/-flugblätter). Das Ebola-Virus hat in Guinea, Liberia und Sierra Leone fast  11.315 Menschen getötet bei 28.637 Erkrankten.                
Mit Ihrer Spende haben Sie maßgeblich dazu beigetragen, dass in Liberia seit 9. Mai bzw. 16. November, in Sierra Leone seit 7. November und Guinea seit 19. Dezember keine Ebola-Fälle mehr aufgetreten sind.  
Besorgniserregend ist das Post-Ebola-Syndrom. Die Ebola-Überlebenden tragen weiterhin die Viren in ihren Samenzellen und Augenkammern. Tausende Überlebende haben neben Schmerzen in den Augen (Uveitis) und Sehproblemen weitere Symptome, wie Gelenk-, Muskel- und Brustschmerzen, Haarausfall und Gedächtnisverlust. Für das kommende Jahr wird es eine der Aufgaben des AKI sein, die Post-Ebola-Kliniken in den betroffenen Ländern zu unterstützen.
AKI dankt insbesondere dem Bertelsmann Verlag für die Veröffentlichung des Spendenaufrufes in seinen diversen Zeitschriften, dem Auswärtigen Amt, dem Ministerium der Verteidigung, der Botschafterin bzw. dem Botschafter der Republik Liberia und Sierra Leone, dem Deutschen Roten Kreuz, den Vertretern aus Wissenschaft und Forschung und der Ebola-Arbeitsgruppe des AKI für die sehr gute Zusammenarbeit und Unterstützung.
Der Vorstand des AKI freut sich auf weitere sehr gute Zusammenarbeit und Unterstützung und wünscht Ihnen und Ihrer Familie frohe Weihnachten und ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Neues Jahr.
Vorstand, Afrika Kulturinstitut e.V.
 
Prof. Dr. med. Charles Yankah
 
Quelle: WHO  und CDC 21 December 2015    
http://apps.who.int/gho/data/view.ebola-sitrep.ebola-summary-latest?lang=en
Centers for Disease Control and Prevention (CDC) 
 

JugendarbeitBesuch inder Polizeistation Lankwitz SpendenaufrufHerzen heilen, Menschen helfen AktivitätenKulturreise nach Ghana

 
Spendenbescheinigung
Sehr verehrte Spender/innen
wir danken Ihnen nochmals für Ihre großzügige Spende. Ihre Spenden haben es möglich gemacht, 1,500 Schutzkleidungen und 2000 Demonstrationsbildtafeln über Ebola für Familie in die  „communities“ nach Liberia, Sierra Leone zu versenden. 
Afrika Kulturinstitut e.V.
The latest Ebola situation report released by the World Organization for Health (WHO) summarises that 30 new cases were confirmed in the week to 12 July. Sierra Leone reported 14 cases, Guinea reported 13 and three were from Liberia (19 July 2015).
 

PASCaTSPASCaTS Global Forum
“Challenges in cardio-thoracic surgery
in the emerging economies”


 

EBOLA - ein unsichtbarer und gefährlicher Feind!

Das Ebola-Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Die derzeitige Epidemie in Westafrika betrifft besonders die Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone.
Jeden Tag sterben in diesen Ländern viele Menschen – das ist schlimmer als Krieg!
Ist Ebola die Pest der Neuzeit?

Informationen, Hintergründe, Präventionsmaßnahmen, Internationale Hilfe und Unterstützung durch das „Afrika Kulturinstitut e.V." lesen Sie  hier.

Unterstützen Sie die Bemühungen des „Afrika Kulturinstitut e.V." durch eine Spende für die „Ebola-Hilfe Westafrika 2014"

 
 


Llamada de atención para Donaciones



Call for Donations



埃博拉疫情在西非的蔓延程度


 
 

Anzahl der Ebola Fälle am 12. November 2014
West Afrika:
14.098 Infizierte davon 5160 Todesfälle (Guinea, Liberia, Sierra Leone).

http://www.reuters.com/article/2014/11/13/us-health-ebola-idUSKCN0IW2SO20141113

_____________________________________________________________________________



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü